Mantrailing

Mantrailing - eine wirklich anspruchsvolle Nasenarbeit für den Hund

Mantrailing ist eine in Österreich verhältnismäßig neue Einsatzmöglichkeit des Hundes im Rettungswesen. Es ist die Suche nach vermissten Personen (vornehmlich verwirrte, suizidgefährdete oder verirrte Personen). Jeder Mensch verliert ständig eine Vielzahl an mikroskopisch kleinen Partikeln, die sich in Folge im Gebüsch, an Mauerritzen und dergleichen festsetzen. Vor der Suche bekommt der Mantrail-Hund einen persönlichen Geruchsgegenstand des vermissten Menschen. Der Hund kann somit den Geruch der Person aufnehmen und die Geruchsspur, auch Tage später noch, verfolgen. Ziel und Aufgabe des Mantrailers ist es, andere Suchmethoden wie zB. die Suche mit Wärmebildkameras oder Flächensuchhunden zu unterstützen.

Mantrailer-Einsätze sind dann erfolgreich wenn, ...

  • durch den Einsatz des Suchteams Erkenntnisse gewonnen werden können, die zur Klärung des Aufenthaltsortes der vermissten Person führen, sprich wenn ein Mantrailer anzeigt, dass die Person nicht an einem gewissen Ort gewesen ist (obwohl Augenzeugen sie vermeintlich dort gesehen haben)
  • der Mantrailer feststellt, dass die Person sich in eine ganz andere Richtung vom Ausgangspunkt entfernt hat, als vorerst angenommen
  • ein Mantrailer feststellt, dass sich die Person aus dem vermuteten Gebiet gänzlich entfernt hat, etwa indem sie ein Verkehrsmittel benutzt hat
  • der Mantrailer die betreffende Person bis in unmittelbare Nähe verfolgen kann, so dass sie von anderen Personen oder auch Suchteams gefunden werden kann
  • der Manttrailer selbst die betreffende Person findet

Ein Mantrailer-Team kann somit auf verschiedenste Weise dazu beitragen, mehr Informationen über den Verbleib von vermissten Personen zu erhalten, auch wenn es die Personen selber nicht findet.

Trail-Team des Bergrettungsdienstes Land Vorarlberg

Zurzeit verfügen wir über drei international geprüfte Einsatzhunde, drei Nachwuchshunde die 2012 zur Prüfung antreten und einen Welpen. Dreimal in der Woche wird mit enormem Zeitaufwand trainiert. Diese Mühen lohnen sich aber. Im Jahr 2010 wurden 13, zum Teil mehrtägige, Einsätze erfolgreich durchgeführt.

 

Voraussetzungen für Mantrailer

Hundeführer

  • Mitglied der Bergrettung
  • allgemeine Ausbildung als Bergretter
  • Teamfähigkeit
  • Training 2 – 3 mal wöchentlich
  • ständige Weiterbildung in Theorie und Praxis über Hundeverhalten,
    Trainingsmöglichkeiten und Grundlagen des trailens

Hund

  • Größe und Gewicht des Hundes sollte dem Hundeführer angepasst sein,
    da der Hund bei der Arbeit im Geschirr auf vollem „Zug“ arbeitet
  • der Hund muss sozialverträglich mit Mensch und Hund sein und darf
    keinerlei Aggression zeigen
  • der Hund muss Umweltstabil sein, er darf keinerlei Ängste gegenüber
    akustische sowie optische  Umweltreize zeigen
  • der Hund darf nicht im Schutzdienst gearbeitet werden
  • der Hund sollte über einen starken Arbeitseifer verfügen
  • der Hund sollte über einen guten Fresstrieb verfügen
  • kurznasige Rassen sind nicht geeignet
  • kurzbeinige Rassen sind nicht geeignet
  • vorzugsweise wird mit Welpen zwischen der 10. und 16. Woche spielerisch
    das Trailen begonnen

Einsätze

  • der Hund ist nach ca. 2,5 – 3 Jahren einsatzbereit
  • das Trail Team muss eine Einsatzprüfung bei einem internationalen Richter
    nach der Verordnung der IPO ablegen
 
news
notruf 144
tipps & infos
medizin

Geschäftsstelle

Geschäftsstellenleiter:   Mag. Burger Martin

Ass. Geschäftsführung:  Welte Gabriele

Buchhaltung: Knünz Christine
                   Stengele Tanja        

Leusbündtweg 38, 6800 Feldkirch
Tel.: +43 5522 3505, Fax: +43 5522 3505-595
office(at)bergrettung-vorarlberg.at

mehr Kontaktdaten»