Start für Gallus1

Saisonsauftakt für den Notarzthubschrauber Gallus 1

Mit Beginn der Wintersaison nimmt Gallus1 der Bergrettung Vorarlberg wieder seinen Dienst am Stützpunkt Zürs auf.

Die Vorarlberger Bergrettung betreibt im Auftrag des Landes die Flugrettung in Vorarlberg. Aufgrund des stark erhöhten Einsatzaufkommens über die Wintermonate, ist neben dem Ganzjahresstützpunkt Nenzing (Christophorus 8), der Stützpunkt in Zürs (Gallus 1) unentbehrlich für ein flächendeckendes Notarztsystem in Vorarlberg. Mit Beginn der Skisaison am Arlberg steht der Notarzthubschrauber Gallus 1 somit wieder für Einsätze auf den Pisten des Landes bereit. Die Einsätze werden durch die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle in Feldkirch (Notrufnummer 144) koordiniert. In der vergangenen Wintersaison absolvierte der Notarzthubschrauber vom Typ EC 135 über 350 Einsätze. Bei den Einsätzen handelt es sich neben Pisteneinsätzen auch um Lawineneinsätze und Bergungen von Verletzen aus unwegsamen Gelände.

Neue Vereinbarung mit Wucher Helicopter

Nachdem das bestehende Vertragsverhältnis zwischen Wucher Helicopter und der Bergrettung Vorarlberg abgelaufen war, wurde mit 1. November eine neue Vereinbarung über die Gestellung eines Notarzthubschraubers abgeschlossen und die Zusammenarbeit der Bergrettung mit Wucher Helicopter intensiviert. Der Gallus 1 ist weiterhin am Stützpunkt in Zürs stationiert und wird als Alpinstützpunkt in der Wintersaison vom Anfang Dezember bis Ende April betrieben. Wucher Helicopter stellt einen einsatzfähigen Notarzthubschrauber, Piloten sowie den Stützpunkt. Die Bergrettung Vorarlberg organisiert den Rettungsbetrieb und stellt Notärzte und Flugretter. Auch die Verrechnung der Einsätze wird künftig von der Bergrettung Vorarlberg vorgenommen. Die Bergrettung Vorarlberg ist somit für die Flugrettung Vorarlberg mit den Stützpunkten Nenzing (Christophorus 8) und Zürs (Gallus 1) federführend verantwortlich. Mit dieser Vereinbarung wurde ein einheitliches Flugrettungssystem in Vorarlberg geschaffen, das die Einsatzorganisation und Einsatzabwicklung im Sinne der Verunfallten und Patienten wesentlich erleichtert.