68. Landesversammlung

68. Landesversammlung in Bludenz

Im Beisein der Repräsentanten des Vorarlberger Bergrettungswesens und zahlreichen Ehrengästen wurde die diesjährige Landesversammlung des Österreichischen Bergrettungsdienstes Land Vorarlberg am 21. Mai in Bludenz ausgetragen. Die gastgebende Ortsstelle Bludenz feiert heuer ihr 70-jähriges Bestehen.
2015 - auf Grund der außergewöhnlichen Wettersituation ein einsatzreiches Jahr

2015 konnte die Bergrettung mit ihren 1250 Mitgliedern im Bereich der Bodenrettung auf steigende Einsatzzahlen zurückblicken. Das schöne Sommerwetter führte zu vielen Einsätzen im alpinen Raum. Die Einsatzkräfte rückten zu 687 Einsätzen (+8,7% gegenüber Vorjahr) und somit über 7.000 Einsatzstunden aus. Es wurden dabei 700 Menschen gesucht, geborgen und versorgt, wobei sich das Verhältnis der Inländer mit 247 und der ausländischen Gäste mit 453, wie in den Vorjahren auch mit 1:2 verhält. 109 Personen konnten unverletzt geborgen werden, 571 Unfallopfer waren verletzt. Für 18 Menschen kam leider jede Hilfe zu spät - diese konnten nur noch tot geborgen werden. Die Flugrettung mit den beiden Notarzthubschraubern Christophorus 8 und Gallus 1 wurden insgesamt 1197 Mal alarmiert. Dies entspricht einem Einsatzzuwachs von ca. 11% gegenüber dem Vorjahr. Mehr als 10% der Gesamteinsätze mussten mittels Bergetau durchgeführt werden. Mit rund 60 Prozent (588 Einsätze) waren 2015 Sport- und Freizeitunfälle im alpinen Gelände die häufigste Einsatzursache. Die meisten dieser Unfälle ereigneten sich auf Skipisten. 25 Prozent der Notfalleinsätze waren auf Herzinfarkt, Schlaganfall und andere internistische Notfälle zurückzuführen. Arbeits-, Verkehrs- und häusliche Unfälle schlugen mit rund 13 Prozent zu Buche. Bei Such- und Lawineneinsätzen sowie bei Bergungen unverletzter Personen wurde die Bergrettung durch den Polizeihubscharuber Libelle vom BMI unterstützt - im Berichtsjahr verzeichnete man 132 Einsätze (+42% gegenüber Vorjahr) dieser Art.