Modern, einheitlich und sicher

Vertragsunterzeichung des neuen Digitalfunks BOS Autria

Ein gemeinsames Netz für die Sicherheit - Digitalfunk BOS Austria nun auch für Vorarlberger Blaulichtorganisationen eingerichtet.

Innenminister Sobotka, Landeshauptmann Wallner und Gemeindeverbandspräsident Köhlmeier unterzeichneten eine Vereinbarung in der RFL in Feldkirch. Das Land Vorarlberg und seine Gemeinden sowie der Bund haben am Mittwoch eine Vereinbarung zum Aufbau und Betrieb eines Digitalfunknetzes für die Sicherheits- und Rettungsorganisationen in Vorarlberg unterzeichnet. Das Netz soll bis 2018 89 Prozent des Bundesgebiets umfassen, erklärte Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) bei der Vertragsunterzeichnung in Feldkirch.

Der "Digitalfunk BOS-Austria" (BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) verbindet alle relevanten Organisationen untereinander, darunter auch Polizei und Asfinag. Weitere Vorteile sind unter anderem eine erhebliche Kapazitätserhöhung - es können landesweit 30 Funkkanäle parallel betrieben werden - oder auch die gegebene Abhörsicherheit durch Verschlüsselung.Die Vereinbarung sieht vor, dass das Land Vorarlberg und die Kommunen rund 16,5 Millionen Euro in das Digitalfunknetz investieren. Für den Bund fallen Kosten in ähnlicher Größenordnung an. Während sich das Innenministerium um die Bereitstellung des Funkdienstes kümmern wird, muss das Land in Abstimmung mit den Gemeinden die Standorte festlegen, in denen das Basisequipment untergebracht wird. Rund 80 Funkmasten werden allein in Vorarlberg zu errichten sein. Das neue Funksystem soll mindestens 25 Jahre in Betrieb bleiben. quelle: Vorarlberger NachrichtenORF Vorarlberg/TVthek - Beitrag,11.01.2017, 19 Uhr:Die Vereinbarung zwischen Bund, Land und Gemeinden zum Thema Digitalfunknetz für alle Blaulichtorganisationen wurde in Feldkirch in Anwesenheit von ÖVP-Innenminister Wolfgang Sobotka unterzeichnet.