Felskurs Gebietsstelle Bregenzerwald

Am Samstag den 18. Mai trafen sich 23 Bergretter und 14 Ausbilder der Ortsstellen Bregenzerwald beim Bergrettungsheim Damüls für den diesjährigen Felskurs Bregenzerwald.

Am Vormittag stand das Thema Seilbahnbau in Form eines Stationenbetriebes in der Theorie und Praxis im Fokus. Dabei bearbeitete man in Teams von sechs bis acht Personen die Themen Trage, Erste Hilfe, Funk und Seilbahnbau. Beim Thema Funk befanden sich die Teilnehmer im Bergrettungsheim und dabei wurde die allgemeine Funktechnik, das Funksystem, sowie die richtige Abwicklung des Funkverkehrs erklärt. Die Station Erste Hilfe befand sich in der Garage, sowie vor dem Bergrettungsheim. Hierbei ging es um den Notfallcheck, also um die Bewusstseinskontrolle, sowie der Kontrolle der Atmung. Außerdem behandelten die Bergretter das Thema Stifneck und die Bergung mit Hilfe der Schaufeltrage und der Vakuummatratze. Die Stationen Seilbahnbau und Trage befanden sich beim Heizwerk in Damüls. Beim Seilbahnbau wurde der Aufbau einer Seilbahnbergung in der Praxis gezeigt und auf Belastung getestet. Beim Thema Trage konnten die Teilnehmer verschiedene Tragen kennen lernen und austesten.

Am Nachmittag konnten die Bergretter dann das erlernte praktisch in einer Einsatzübung anwenden. Noch beim Bergrettungsheim wurden der Einsatzleiter, der Platzkommandant, sowie Gruppenkommandanten bestimmt. Anschließend hieß es bei der Alarmierung nur: Zwei verletzte Personen im Laubenbach. Die Bergretter fuhren also etwa fünf Minuten Richtung Au, um zum Einsatzort zu gelangen. Vor Ort wurden zunächst Sanitäter und die Gruppenkommandanten zugeteilt. Die einzelnen Gruppen haben sich währenddessen für den Einsatz vorbereitet und Helm und Gurte angezogen. Anschließend wurden die Aufgaben von den Gruppenkommandanten an die einzelnen Gruppen weitergeleitet. Jede Gruppe bezog das für die Aufgabe benötigte Material und konnte mit dem Aufbau der Seilbahnbergung beginnen. Die Tragseile wurden auf einer Schluchtseite fix verankert und auf der anderen Seite lösbar über einen Halbmastwurf abgebunden. Nach der Fertigstellung der Seilbahn wurden die Sanitäter mit der benötigten Ausrüstung in den Laubenbach abgelassen. Die Sanitäter konnten somit nach ca. einer Stunde eine Erstversorgung vornehmen und die verletzten Personen für den Transport vorbereiten. Nasse und somit auch rutschige Stellen im Bach, sowie herausstehende Äste erschwerten die Rettung der Patienten, weshalb eine Kettensäge zum Einsatz kam um diese kurzerhand abzusägen. Beim Aufseilen des letzten Patienten und der letzten Einsatzkräfte wurde der Mannschaftszug angewendet. Durch die gute Zusammenarbeit und dem regen Funkverkehr konnte der Einsatz nach ca. zweieinhalb Stunden ohne weitere Probleme abgewickelt werden. Auch die Patienten fühlten sich von der Erstversorgung bis zur Bergung gut aufgehoben.

Martin Breuss und Martin Manser agierten als CO - Ausbilder und konnten somit die Ausbildung zum Ausbilder fertig machen. Wir gratulieren und sind froh, dass wir nun wieder 2 Ausbilder mehr in unseren Reihen haben.

Ein Dank gilt der Kursleitung und den zahlreichen Mitwirkenden bei den einzelnen Stationsbetrieben und bei der Einsatzübung selbst. Danke auch für die gute Verpflegung und allen Teilnehmern für die tatkräftige Mitarbeit und die gute Zusammenarbeit bei der Einsatzübung!

Teilnehmerin, Natalie Marinelli