Übung der Gebietsstelle Bregenzerwald

Am Samstag, den 29. Juni 2019 fand bei bestem Wetter die jährliche Gebietsstellenübung statt. Um 13:00 Uhr trafen alle Teilnehmer der Ortsstellen in Warth ein. Gleich darauf wurden sie auf fünf Gruppen aufgeteilt und jede Gruppe bekam ein Szenario zugeteilt. Nach kurzer Besprechung und ausfindig machen des Einsatzortes, teilten sie das Material auf. Zwei Gruppen wurden mit der Jägeralpbahn in Richtung Szenario gebracht. Die anderen drei Gruppen fuhren mit ihren Fahrzeugen zur Saloberbergstation. Von da aus starteten sie schwer bepackt, zu Fuß, zu ihren Einsatzorten. Diese fünf Szenarien gab es durchzuarbeiten:

  • Bergung einer gestürzten Person im Klettersteig: Eine Person war in mitten des Karhorn-Klettersteiges gestürzt und zog sich bei diesem Sturz eine Unterschenkelfraktur zu. Diese Person galt es mittels Koordination zu finden, versorgen und lagerungsgerecht ab zu transportieren. 
  • Bergung von Personen in einer Kabinenbahn: Die Personalbahn zur Hochalphütte war wegen eines Defekts stehen geblieben. Die darin befindlichen Personen galt es zu bergen, entgegen zu nehmen und aus dem abschüssigen Gelände zu bringen. Da die Spannweite dieser Bahn sehr groß ist und das Gelände abschüssig, war dies kein leichtes Unterfangen.
  • Sturz zweier Personen vom Wartherhorn Richtung Warth: Zwei Personen waren gerade beschäftigt ein Selfie zu machen, dabei traten sie über die Wegkante, verloren das Gleichgewicht, stürzten 20 Meter ab und blieben im Lawinengatter liegen. Eine Person wurde dabei schwer verletzt, die andere Person leicht. Die Verletzten galt es zu versorgen und aus dem Lawinengatter zu bergen.
  • Sturz zweier Kletterer auf dem Auenfelderhorn: Zwei Kletterer fielen in der zweiten Seillänge in das Seil und verletzten sich dabei leicht. Die Kletterer kamen weder hoch noch zurück. Sie mussten im steilen Gelände geborgen und versorgt werden.
  • Sesselbergung am Hochalplift: Bergung von Personen, die in der Hochalpbahn festsaßen. Die Personen mussten von den Sesseln aus in ein Boot abgeseilt werden und dann ans trockene Ufer gebracht werden, dabei war auch die Wasserrettung Bregenzerwald mit 3 Personen und 2 Booten zur Absicherung dabei.

Ca. 16:00 Uhr hatten alle Gruppen ihr Szenario absolviert. Nach dem aufräumen traf man sich in der Hochalphütte zur Abschlussbesprechung. Von jedem Szenario erklärte ein Bergretter was sie vorgefunden hatten und was die Schwierigkeiten dabei waren. Es gab viel Lob für die Gruppen und nur der eine oder andere Verbesserungsvorschlag. Nach der Abschlussbesprechung ging es zum gemütlichen Teil über.

Herzlichen Dank an die Gebietsstelle, an den Gebietsstellenleiter Daniel Spiegel, an Carina Kraus für das Schminken der Figuranten und an das Team der Hochalphütte und der Familie Jäger für die gute Verpflegung.